Samstag, 16. Februar 2019

  

Bernhard Vögeli und Hilde Fässler

Dieses Jahr erwartete die 1504 Teilnehmenden - eine Rekordbeteiligung - in Arosa eine tiefverschneite Landschaft. Die Fahrt von Chur nach Arosa war wegen des meterhohen Schnees besonders eindrücklich. Die RhB bewältigt den Ansturm jeweils mit Extrazügen.

    
Vor dem Start: Yvonne, Claudia, Annelies und Heidi sind bereit, Enten auf dem Obersee,
musikalischer Auftakt mit Dixie-Sound


Der Obersee war noch nicht ganz gefroren, so dass die Startrunde auf die Strasse verlegt werden musste. Die Strecken wurden aber auch so noch streng genug. Die Wege waren zwar gut gepflegt, aber wegen des vielen Schnees sehr weich. Auf gewissen Abschnitten war das Überholen fast nicht möglich, da man neben dem durch die Wanderer, aber auch durch die Läuferinnen und Läufer entstandenen Trampelpfad tief einsank. Die «Gipfelstürmer» und «Gipfelstürmerinnen» hatten zudem das Pech, dass auf dem oberen, besonders steilen Stück von der Sattelhütte zum Weisshorngipfel wegen des Nebels kaum etwas zu sehen war. Alle anderen Kategorien haben ja ihr Ziel am Obersee, wo doch die Sonne ein wenig aus den Wolken guckte.
Vom Lauf-Treff hatten sich 12 Mitglieder nach Arosa aufgemacht. Sandra und Baha Akyel mussten leider zuhause bleiben, denn Baha muss zuerst seine Verletzung auskurieren. So warteten um 10.35 Uhr Claudia Braun, Yvonne Dürr, Brigitte Gantner, Annelies Gonzalez, Ingrid Hayenga, Brigit Marxer, Roland Müller und Heidi Thomé auf den Startschuss, um den anspruchsvollen Weg auf das Weisshorn unter die Füsse zu nehmen.
Um 11.10 Uhr schickte der Starter Ingrid und Nina Göldi, Ursina Müller und Bernhard Vögeli auf den Long Distance Run zur Mittelstation der Luftseilbahn Arosa-Weisshorn LAW und zurück.
Einen Superlauf legte Yvonne Dürr hin, die in ihrer Kategorie als 6. auf dem Weisshorn ankam und bei den Damen insgesamt 15. von 155 Gestarteten wurde. Bravo!
Aber auch die anderen neun Lauftrefflerinnen und zwei Lauftreffler trotzten den schwierigen Bedingungen erfolgreich und wurden Finisher. Beim Long Distance Run wurden Ingrid Göldi und Ursina Müller, die zusammen mit Nina Göldi lief, jeweils tolle Zweite.


Geschafft - und jetzt kommt auch noch die Sonne

Zum Abschluss trafen sich die Lauftreffler in der Festwirtschaft und zur Verlosung unter anderem einer schönen Tissot-Uhr (die Lauftreffler hatte kein Glück) in der geheizten Eishalle. Auf der Rückfahrt mit der RhB zeigte sich dann der Weisshorn-Gipfel doch noch in strahlender Sonne…

Aus der Rangliste:
Weisshorn Snow Trail (16.8km, 918 Höhenmeter)
Sieger Samuel Keller, Baden, Jg. 92 in 1:42:48
Zweiter Arnold Aemisegger, Triesenberg, Jg. 76 in 1:44:02
Siegerin Judith Wyder (OL-Weltmeisterin), Bern, Jg. 88 in 1:54:27

Roland Müller, M50 12.   in 2:24:52
Yvonne Dürr, F40 6.   in 2:29:47
Annelies Gonzalez, F50 14.   in 2:52:38
Claudia Braun, F40 26.   in 2:57:02
Brigitte Gantner, F50 20.   in 3:00:58
Heidi Thomé, F50 23.   in 3:03:08
Brigit Marxer, F20 43.   in 3:09:24
Ingrid Hayenga, F50 29.   in 3:09:38

Halbmarathon (21.1km, 630 Steigung/Gefälle)
Sieger Ralf Birchmeier, Buchs SG, Jg. 82 in 1:45:33
Siegerin Franziska Inauen, Windisch, Jg. 86 in 2:07:02

Long Distance Running (12km, 310 Steigung/Gefälle)
Ingrid Göldi, F50 2.   in 1:20:20
Ursina Müller, Jun. 2.   in 1:31:28
Nina Göldi, F20 22.   in 1:31:28
Bernhard Vögeli, M60 12.   in 1:46:11