Donnerstag, 13. Dezember 2018
Hilde Fässler

Der 3-Länder-Marathon 2018 konnte bei bestem Laufwetter durchgeführt werden. Bisher war diese Veranstaltung selten vom Wetterglück begünstigt gewesen. Aber nachdem es am frü-hen Morgen z.B. in Vaduz oder St. Margrethen noch geregnet hatte, klarte es auf und es gab einen prächtigen Herbstsonntag. Neben den rund 5000 Läuferinnen und Läufern, darunter auch rund 150 Walker und Walkerinnen, lockte das Wetter auch sehr viele Zuschauer und Zuschauerinnen an die Strecke.

 
Hermann, Jürg, Alex, Guglielmo entspannt vor dem Start
    
Das Startgelände am Lindauer Hafen Wer findet Hilde?

Die Viertelmarathon-Strecke, die fast 11km misst, führt vom Bahnhofplatz auf der Lindauer Insel nach Bregenz. Dies ist sicher einer der schönsten Abschnitte des Marathons. Während die Teilnehmenden am Halb- und Ganz-Marathon in Bregenz an der Seefestspielbühne vor-bei durch die Zuschauertribüne laufen, schlagen die Viertelmarathonler kurz vorher einen Ha-ken und laufen unter verschiedensten Bögen und um mehrere Kurven herum ins Ziel im Casino-Stadion. Speziell gut gefielen mir die beiden Speaker im Ziel, die für viel Stimmung und gute Laune sorgten und alle Finisher herzlich willkommen hiessen.

Herrman Jürg Hilde
Silvia Alex  
    
Bei diesem Rennen wurde auch die Schweizer Marathonmeisterschaft ausgetragen. Diese gewann bei den Männern Armin Flückiger in 2:22:41, der auch als Gesamtsieger über die Ziellinie lief. Bei den Frauen holte sich Claudia Bernasconi, die hinter der Bregenzerwälderin Sandra Urach Gesamtzweite wurde, den Titel in 2:50:32.
Jürg lief ein gutes Rennen und erreichte in der Kategorie M55 den 3. Rang in der Schweizer-meister-Wertung!
      
Es gab eine schöne Medaille. Annelies, Jürg, Alex und Hilde im Ziel
    
Resultate der Lauf-Treffler
Marathon:    
Hermann Zangerle 7. AK 50   in 3:09:30
Jürg Christen 7. AK 55   in 3:28:37
Halbmarathon:    
Alexander Heim 1. AK 45   in 1:13:45
Silvia Liberati 19. AK 40   in 1:49:16
Viertelmarathon:    
Annelies Gonzalez 4. AK 55   in 58:23
Hildegard Fässler: 2. AK 65   in 1:03:21